Startseite
Prolog
Steckbrief
Interessen
Viva Bavaria
Stolpersteine
Bilderseite
Mein Himmel
Katzenliebe
Todesstrafe
Gästebuch
Anklagebank
Brennpunkte
Postkarten
Meine Lyrik
Kontaktseite
Informationen
Favoriten
WESE-Ticker
Terror

Zur Webcam
  

Brennpunkte - Pfui Teufel, schöne Frau

 

Hättest du damals den Mund gehalten, ich hätte dir wahrscheinlich alles verziehen. Wenn nicht, so wärst du zumindest ein ganz normaler Mensch für mich geblieben. Jetzt ist es leider anders gekommen. Du bist in meinen Augen kein Mensch mehr, sondern nur noch eine böse Erinnerung.

Du warst vermessen genug und glaubtest, dass du Menschen in verschiedene Kategorien einteilen darfst. Auf der einen Seite waren die guten und moralisch wertvollen Menschen, zu denen du dich selbst zähltest. Und auf der anderen Seite war der schäbige Rest.

Es ist längst gleichgültig, woher du damals die Arroganz genommen hast. Und es ist völlig unwichtig, was dir die Motivation dazu verschaffte. Ich bin nicht dein Richter, ich will dich lediglich an die Wahrheit erinnern. Und die Wahrheit ist manchmal hart. Manchmal ist sie gnadenlos.

Erinnerst du dich noch? Wir waren beide verheiratet. Du standest an der Kasse im Supermarkt. Ich habe dich angesprochen und ich habe dir zugelächelt.  Später tranken wir Kaffee.  Wir haben uns die Geschichten unseres Lebens erzählt. Zwanzig Minuten später lagst du auf meiner Matratze...

Im Rückblick würde ich sagen, wir haben einen moralischen Offenbarungseid geleistet. Und trotzdem, das ist es nicht, was meine Erinnerung stört. Du hättest nur den Mund halten sollen, dann wäre vielleicht alles gut gewesen. Du aber wolltest mir erklären, was dich so einmalig und so wertvoll macht. Du wolltest mir demonstrieren, warum du so ganz anders bist. Und du bist  wirklich anders gewesen. Jedenfalls anders, als wie es dir dein Spiegelbild zuflüstert.

Eigentlich hatte ich dich schon längst vergessen. Du warst ohnehin nur eine belanglose Episode in meinem Leben. Du hast keine Spuren  hinterlassen.  Verzeihe mir bitte, aber ich fühle mich schlecht und elend. Mir geht es nicht gut. Vielleicht denke ich gerade deswegen an dich.

Pfui Teufel, schöne Frau... was waren das für herrliche Zeiten! Und deswegen macht es mich unendlich traurig, wenn ich die Zeitung vom vergangenen Wochenende aufschlage. Der Supermarkt ist abgebrannt. Die Erinnerung an dich leider nicht.

An der gleichen Stelle soll jetzt ein Bordell errichtet werden. Immerhin, es gibt schon wieder neue Hoffnung in unserer Gegend. Die Chancen sind gestiegen, doch noch richtige Menschen anzutreffen. Vorsichtshalber werde ich mir noch heute eine neue Matratze kaufen.

Der Himmel möge verhüten, dass wir uns noch einmal begegnen werden. Aber wenn es dennoch geschehen sollte, dann hoffe ich, dass du mit geschlossenen Augen kommen wirst. Noch besser wäre es, du würdest den Mund halten und einen Umweg machen.